Newsmeldung

Ein Hilferuf aus dem Tierheim Burgos

|   Aktuelles aus Spanien

Die vergessenen Galgos von Burgos brauchen dringend Hilfe

Vor zwei Tagen nahm eine Tierschützerin des Vereins „Gildas Hope – Hoffnung für Hunde aus spanischer Tötung“ Kontakt zu uns auf. Sie berichtete, dass in einem ihrer spanischen Partnertierheime in Burgos im Norden Spaniens wegen Überfüllung ein Notstand ausgebrochen sei. In der vorausgegangenen Nacht war dort eine kleine Galga, Nina, fast totgebissen worden. Ihre Verzweiflung über die Situation der Galgos in Burgos war so groß, dass die Tierschützerin einen Hilferuf an uns sandte.

Das kleine Tierheim in Burgos beherbergt etwa 100 Hunde, darunter auch über 20 Galgos, die auf engstem Raum in zwei unbeheizten Zwingern untergebracht sind. Versorgt werden alle Hunde von einer Tierschützerin, die sich fast ganz alleine um alles kümmern muss.

Die Galgos stammen aus der Perrera von Burgos, aber auch aus einem großen Lager von gitanos, das sich nur einen Steinwurf vom Tierheimgelände entfernt befindet und in dem Galgos unter erbärmlichen Bedingungen gehalten und vermehrt werden.

Einige der Galgos warten bereits seit mehreren Jahren in den beiden Zwingern des Tierheims auf eine gute Seele, die sie dort herausholt. Auf der Homepage von „Gildas Hope“ kann man sich einen kleinen Überblick über sie verschaffen: https://www.gildas-hope.de/galgos

Das traurigste Schicksal unter diesen Galgos hat sicher Zambo, ein mittlerweile zehnjähriger Galgorüde mit positivem Leishmaniosetiter, der sich die unfassbar lange Zeit von 5 Jahren dort befindet. Tommy wartet fast 3 Jahre dort. Aber auch die beiden schwarzen Rüden Balto und Naro harren schon über 2 Jahren dort aus, ebenso wie der hübsche Yull und Galgomix Bimo, ohne dass jemand auf sie aufmerksam wurde.

Wir möchten den Galgos von Burgos helfen und stellen deshalb vier von ihnen auf unserer Seite der befreundeten Vereine vor: an Zambo konnten wir nicht vorbeischauen, dazu kommt noch der fünfjährige Zape, der uns als Notfall ans Herz gelegt wurde, sowie die Galgas Burbuja und Sussa.

Wer einem der vergessenen Galgos von Burgos helfen möchte, melde sich bitte bei uns! Wenn sich windhunderfahrene Pflegestellen finden, könnten sie nach Deutschland reisen. Damit würde sich für sie endlich das Tor in ein besseres Leben öffnen.

 

Kontakt: bianca.seefeld@galgorettung-fs.de

Zurück